Seetal-Krokodil  Serie De 6/6 der SBB / Märklin 37521 /



 

 

Preis: € 270,00 

 

 

Bemerkung: Limitiertes Sondermodell 2001

 

 

Vorbild: Serie De 6/6 der Schweizerischen Bundesbahnen (SBB-CFF-FFS), "Seetal- Krokodil"

 

Beschreibung:

  • Elektrische Lokomotive ("Seetal-Krokodil")
  • Epoche 4
  • Achsfolge (C) (C). Zwei schwarze Gußfahrgestelle, sechs Achsen und zwei Blindwellen angetrieben
  • dunkelgraues Fahrwerk, dunkelgraue Räder und Umläufe, schwarze Gestänge
  • Digital-Hochleistungs-Antrieb
  • Dreiteiliges rotbraunes Gehäuse
  • dunkelbraunes Dach, braune Dach-Isolatoren, gelbe Aufschriften
  • Betriebs-Nr.: 15303 und Lokdaten messingfarben
  • eingesetzte Fenster, angesetzte gelbe Griffstangen und Handläufe
  • Fx-Decoder
  • Dreilicht-Spitzensignal beidseitig
  • Lichtwechsel (3 x weiß vorne / 1 x weiß hinten rechts bzw. 2 x rot) mit Fahrtrichtungsänderung
  • Spitzensignal, Schlusslicht sowie Anfahrbeschleunigung und Bremsverzögerung digital schaltbar.
  • 1 Stromabnehmer Typ 14 B.
  • Kupplungen Typ 12.
  • Länge 16,2 cm. 

 

Seetalbahn Valeé du Joux Roco 45095.1 45096.1 / Exclusiv

Seetalbahn Vallee de Joux Roco 45095.1 45096.1 / Exclusiv

Roco 45095.1 

Roco 45096.1 

Valeé du Joux

Sammlerwagen limitiert

Details 

Preis: € 160,00

 


Großbetrieb

 

"Seetal-Krokodile" Die Strecken der Schweizer Seetalbahn bei Wildegg und Beromünster waren von 1910 bis 1930 mit 5,5 kV/25 Hz elektrifiziert, ein Relikt aus der Privatbahnzeit. Mit der Verstaatlichung 1922 haben die SBB zugleich die Standardisierung des Bahnstroms und die Beschaffung einer neuen Lokomotive beschlossen. So waren die 1926 gelieferten 3 Maschinen De 6/6 schon für normalen Bahnstrom 15 kV/16 2/3 Hz vorbereitet. Das "Seetal-Krokodil" trägt seinen Namen zu Recht: die Fahrwerkskonstruktion entspricht weitgehend der berühmten SBB-Maschine. Zwei Treibradgruppen (hier ohne Vorläufer) tragen einen 3-teiligen Aufbau. Da die Seetal-Loks jedoch wendiger und leichter sein mussten, wurden passende mechanische Komponenten von der parallel gebauten kleinen Rangierlokomotive Ee 3/3 verwendet. Jedes Treibgestell wird von einem Motor über Blindwelle und Schrägstangen angetrieben, die Gesamtleistung beträgt 850 kW, die 50 km/h ermöglichen. Charakteristisch für die Maschinen sind die großen Lufteinlässe auf der Apparateseite zur Kühlung der Transformatoren und der einzelne Dachstromabnehmer. Die drei kleinen Krokodile waren bis 1983 bei den SBB im Einsatz, seit den 50er-Jahren vornehmlich als Rangierloks. Die einzige erhaltene Lokomotive 15301 gehört heute der Oensingen-Balsthal- Bahn und wartet auf die Finanzierung ihrer Wiederaufarbeitung.

(Quelle Märklin)

 


Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.